Den Kranken umhüllen

Auf unse­re onko­lo­gi­sche Sta­ti­on kom­men oft Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten mit einer bereits weit fort­ge­schrit­te­nen Krebs­er­kran­kung. Auf­grund von Schmer­zen und/oder 
Übel­keit ist ihre Lebens­qua­li­tät so stark beein­träch­tigt, dass sie ihren All­tag nicht mehr bewäl­ti­gen kön­nen. Zie­le des 
sta­tio­nä­ren Auf­ent­halts sind eine umfas­sen­de Kon­trol­le der 
Sym­pto­me sowie die Sta­bi­li­sie­rung und Ver­bes­se­rung des 
All­ge­mein­zu­stands, damit die Pati­en­ten nach Mög­lich­keit wie­der nach Hau­se ent­las­sen … wei­ter lesen

Integrative Onkologie an der Klinik Arlesheim

Bei jeder Hei­lung wird die Ganz­heit wie­der­her­ge­stellt. Man beob­ach­te nur ein­mal eine Schnitt­wun­de am Fin­ger: Da blu­tet es zunächst und schmerzt, aber als­bald bil­det sich Schorf, die Wund­rän­der zie­hen sich zusam­men, und nach weni­gen Tagen ist die Haut wie­der heil. Die­se hei­len­de Kraft in uns ist ein Wun­der, das auf unter­schied­lichs­te Wei­se fort­wäh­rend in unse­rem Orga­nis­mus geschieht und bei jeder … wei­ter lesen

Die innere Nachtwelt schützen und pflegen

Wenn wir uns schla­fen legen, schüt­zen wir nor­ma­ler­wei­se den Kör­per mit einem Zim­mer, einem Bett und Decken. Es soll mög­lichst dun­kel, still und ange­nehm warm sein, damit er unge­stört sei­ne ver­bor­ge­nen Auf­bau­tä­tig­kei­ten aus­füh­ren kann und wir am Mor­gen frisch und erholt erwa­chen. In ähn­li­cher Wei­se trägt unse­re Ver­dau­ung auch am Tag unse­re Akti­vi­tä­ten, meist ohne dass wir ein Bewusst­sein haben … wei­ter lesen

Die Echte Kamille — Matricaria chamomilla L.

Die Ech­te Kamil­le – Matri­ca­ria cha­mo­mil­la L. Die Kamil­le gehört zu den Korb­blüt­lern und ist eine krau­ti­ge Pflan­ze, die uns jähr­lich mit neu­en Blü­ten erfreut. Auf ihren bis zu 50 cm gross wer­den­den, auf­rech­ten und nach oben hin stark ver­zweig­ten Stän­geln sit­zen viel­zäh­li­ge körb­chen­för­mi­ge Blü­ten. Klei­ner als Mar­ge­ri­ten und grös­ser als Gän­se­blüm­chen besit­zen sie aus­sen weis­se Zun­gen­blü­ten und innen gold­gel­be … wei­ter lesen

Achtsamkeit als inneres Auge, das uns auch durch schwierige Zeiten leitet

In hek­ti­schen Zei­ten die inne­re Ruhe zu fin­den und zu bewah­ren, gibt uns einen Schlüs­sel in die Hand, um an den vie­len täg­li­chen Her­aus­for­de­run­gen zu wach­sen. Wie sind wir nicht alle ein­ge­spannt in unse­ren All­tag! Hau­fen­wei­se pras­seln Auf­ga­ben und Anfor­de­run­gen auf uns ein, die alle­samt drin­gend und not­wen­dig zu sein schei­nen. Allein schon das Abar­bei­ten des täg­li­chen E-Mail-Ein­gangs ver­langt von … wei­ter lesen

Die Mitte beleben: Drei Heilpflanzen bei Herzklappenerkrankungen

Im Herz grei­fen fort­wäh­rend gestal­te­te Bewe­gung und beweg­te Gestalt im rhyth­mi­schen Wech­sel inein­an­der. Bei Herz­klap­pen­er­kran­kun­gen fin­det eine Stö­rung der gestal­ten­den Form­kräf­te statt. Zur beglei­ten­den Behand­lung wer­den in der Anthro­po­so­phi­schen Medi­zin unter ande­rem pflanz­li­che Heil­mit­tel ein­ge­setzt. Zur ergän­zen­den The­ra­pie von Herz­klap­pen­er­kran­kun­gen wer­den vor allem ver­wen­det der Weiss­dorn (Cra­ta­e­gus), der Berg­lor­beer (Kal­mia lati­fo­lia) und die Früh­lings­schlüs­sel­blu­me – hier ins­be­son­de­re in Ver­bin­dung mit … wei­ter lesen

Raum schaffen

Lie­be Lese­rin, lie­ber Leser Der Anfang eines Jah­res ist für vie­le nicht nur die Zeit guter Vor­sät­ze, son­dern auch die Chan­ce, etwas Neu­es zu begin­nen, Din­ge anders anzu­pa­cken, Bis­he­ri­ges zu hin­ter­fra­gen. Es ist auch eine Zeit, bestimm­te Sachen neu zu ord­nen, auf­zu­räu­men, sich von alten Din­gen zu tren­nen und so Raum für Neu­es zu schaf­fen – nicht nur phy­sisch, son­dern … wei­ter lesen

Gewissheit bekommen

Gewissheit bekommen

Die Dia­gno­se Epi­lep­sie ist nicht immer ein­fach und klar zu tref­fen. Sehr hilf­reich kann es sein, den Pati­en-ten über einen län­ge­ren Zeit­raum zu beob­ach­ten, als dies bei einer nor­ma­len Elek­tro­en­ze­pha­logra­fie (EEG/Hirnstromkurve) mög­lich ist. Der Neu­ro­lo­ge Dr. med. Sieg­ward Elsas berich­tet über die Mög­lich­kei­ten des Epi­lep­sie­mo­ni­to­rings an der Kli­nik Arle­sheim. Das zen­tra­le Ziel eines Epi­lep­sie­mo­ni­to­rings ist die Dia­gno­se, ob der Pati­ent … wei­ter lesen

Aktiv werden und wieder zu sich selbst finden

An der Kli­nik Arle­sheim wer­den sowohl sta­tio­när als auch ambu­lant sechs ver­schie­de­ne beglei­ten­de The­ra­pi­en ange­bo­ten. Sie wer­den ärzt­lich ver­ord­net und sowohl zur Behand­lung ver­schie­dens­ter aku­ter Erkran­kun­gen als auch zur Krank­heits­pro­phy­la­xe ange­wen­det. Der Hei­leu­ryth­mist Nor­man Kin­ge­ter, der Sprach­the­ra­peut Alex­an­der Fal­dey und der Mal­the­ra­peut Georg Hegglin zei­gen exem­pla­risch, wie die drei The­ra­pi­en auch Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten wäh­rend ihres Bur­nouts unter­stüt­zen und beglei­ten … wei­ter lesen

Sprachtherapie

Über die Spra­che einen hei­len­den Zugang zu den eige­nen Kräf­ten und Gefüh­len fin­den Am Anfang der the­ra­peu­ti­schen Sprach­ge­stal­tung als The­ra­pie ist es gera­de bei Bur­­nout-Pati­en­­ten sinn­voll, zu klä­ren, ob und wes­halb typi­sche Arten von Erschöp­fung vor­lie­gen. Über­wie­gen im Orga­nis­mus die Kräf­te des Stoff­wech­sels gegen­über jenen des Ner­­ven-Sin­­nes-Sys­­­tems, dann ist die Gefahr vor­han­den, dass ein Mensch sich kon­ti­nu­ier­lich bis an sei­ne … wei­ter lesen