Was ist ressourcenorientierte Psychoonkologie?

Es geht dar­um, die Res­sour­cen des Pati­en­ten auf­zu­spü­ren. Die zwi­schen­mensch­li­che Bezie­hung ist dabei eine der wich­tigs­ten Fak­to­ren. Zur För­de­rung der Bezie­hungs­fä­hig­keit ist die Hal­tung des Psy­cho­the­ra­peu­ten bzw. der Psycho­therapeutin in der Regel akzep­tie­rend, empha­tisch und echt. Krebs wird als sehr bedro­hen­de Erkran­kung wahr­ge­nom­men. Die Dia­gno­se, Behand­lung und Belas­tun­gen müs­sen ver­ar­bei­tet wer­den kön­nen. 30%–50% der Pati­en­ten ent­wi­ckeln psy­chi­sche Stö­run­gen, wie Angst­stö­run­gen … wei­ter lesen

Änderungen in der schweizerischen Spitalfinanzierung — Was folgt daraus für die Bezahlung Ihrer Krankenhausbehandlung?

Ab 1. Janu­ar 2012 kön­nen Sie, wenn Sie Ihren Wohn­sitz in der Schweiz haben, unter den Spi­tä­lern frei wäh­len, die von den Kan­to­nen für die Behand­lung Ihrer Krank­heit zuge­las­sen sind. Die Kran­ken­kas­sen bezah­len den Auf­ent­halt in Spi­tä­lern aus­ser­halb des Wohn­kan­tons in der All­ge­mei­nen Abtei­lung aller­dings nur bis zur Höhe der Kos­ten, wel­che im eige­nen Wohn­kan­ton ent­ste­hen wür­den. Woh­nen Sie in … wei­ter lesen