Mehr als nur Sodbrennen

Mehr als nur Sodbrennen

Viel­fäl­ti­ge Beschwer­den im Magen-Darm-Bereich füh­ren die Betrof­fe­nen zunächst zum Haus­arzt, anschlies­send häu­fig in eine gas­tro­en­te­ro­lo­gi­sche Sprech­stun­de. Prof. Mark Fox, Lei­ter des Funk­ti­ons­la­bors an der Kli­nik Arle­sheim, schil­dert eini­ge Bei­spie­le aus sei­ner Pra­xis. Tan­ja Ger­ber*, eine 18-jäh­­ri­ge Stu­den­tin, erbricht nach einer Aus­lands­rei­se immer wie­der. Sie geht zunächst zu ihrer Haus­ärz­tin. In den Mona­ten davor hat sie die­se bereits wegen Migrä­ne, Schwin­del­an­fäl­len … wei­ter lesen

Die Fähigkeit zur Selbstregulation spielt eine wichtige Rolle

Aus Sicht der Anthro­po­so­phi­schen Medi­zin sind bei Magen-Darm-Erkran­kun­­gen bis hin zum Reiz­darm­syn­drom nicht nur die kör­per­li­chen Ursa­chen und Begleit­erschei­nun­gen wich­tig, son­dern eben­so die psy­chi­schen und psy­cho­so­ma­ti­schen Aspek­te. Auch auf die­ser Ebe­ne ist eine geziel­te Unter­stüt­zung mög­lich und sinn­voll, um mit­zu­hel­fen, die Beschwer­den zu bes­sern. Psy­cho­so­ma­ti­sche Aspek­te haben bei den Magen-Darm-Erkran­kun­­gen funk­tio­nel­ler Natur in vie­len Fäl­len eine gros­se Bedeu­tung. Dies gilt … wei­ter lesen

Vermeidung von Antibiotikaresistenzen – das unerforschte Potenzial der Integrativen Medizin

Eine der wirk­sams­ten Medi­ka­men­ten­grup­pen über­haupt, die Anti­bio­ti­ka, droht zuneh­mend unwirk­sam zu wer­den. Der Grund liegt dar­in, dass Anti­bio­ti­ka sowohl in der Human­me­di­zin als auch in der Tier­mast im Über­mass ver­wen­det wer­den. Zudem sind kom­ple­men­tär­me­di­zi­ni­sche Alter­na­ti­ven zur Stär­kung und Unter­stüt­zung gesun­der Gleich­ge­wich­te vor allem in der eta­blier­ten Human­me­di­zin noch wenig bekannt. Anti­bio­ti­ka sind ursprüng­lich natür­li­che Stoff­wech­sel­pro­duk­te von Pil­zen und Bak­te­ri­en, die … wei­ter lesen

Linderung verschaffen bei Halsentzündungen mit einem Zitronen-Halswickel

Hals­schmer­zen sind etwas Unan­ge­neh­mes. Plötz­lich wird man schmerz­haft auf­merk­sam auf eine Tätig­keit, die sonst ganz unbe­wusst abläuft: das Schlu­cken. Auch die Nah­rungs­auf­nah­me wird erschwert. Wir ken­nen ein gutes Mit­tel, um den Hei­lungs­pro­zess zu unter­stüt­zen und die Schmer­zen zu lin­dern: den Zitro­­nen-Hal­s­wi­­ckel. Die Zitro­ne wirkt struk­tu­rie­rend auf über­schies­sen­de Stoff­wech­sel­kräf­te, wie es bei einer Ent­zün­dung der Fall ist. Sie ent­hält stark dem … wei­ter lesen

Rasche Hilfe bei Bauchschmerzen

Gera­de die Anthro­po­so­phi­sche Pfle­ge hält mit ihren Äus­se­ren Anwen­dun­gen eine Viel­zahl von Mög­lich­kei­ten bereit, die sowohl bei aku­ten als auch bei chro­ni­schen Erkran­kun­gen rasch Lin­de­rung brin­gen. Zeit­ma­nage­ment ist auf dem Not­fall wich­tig Ich habe Dienst auf der Not­fall­sta­ti­on und bin gefor­dert: Die Kol­le­gin von der inter­nis­ti­schen Sta­ti­on holt gera­de eine Pati­en­tin ab, die vom Not­fall dort­hin ver­legt wird. Im Vor­bei­ge­hen … wei­ter lesen

Ist nicht die ganze Ewigkeit mein?“ Das Leben oder die Kunst des Abschiednehmens

Wie oft müs­sen wir Men­schen Abschied neh­men – und wie sehr trach­ten wir alle danach, dass doch blei­ben möge, was uns lieb gewor­den, was wir manch­mal leich­ter, manch­mal mühe­voll schon erreicht und erar­bei­tet haben. Erst recht gilt dies für den letz­ten Abschied von die­ser Welt, der aber wohl leich­ter fällt, wenn wir auch hier los­las­sen und dar­auf ver­trau­en kön­nen, dass … wei­ter lesen

Der Mensch – ein göttliches Wesen

Die Beglei­tung eines Ster­ben­den ist sehr abhän­gig von sei­nen reli­giö­sen und phi­lo­so­phi­schen Ein­sich­ten sowie sei­nen Lebens­ein­stel­lun­gen. Sie ist aber auch abhän­gig von der Kul­tur des Spi­tals, in dem ein Mensch ver­stirbt, sowie von der Ein­stel­lung der ihn betreu­en­den Men­schen. „Quinte“-Redakteurin Vere­na Jäsch­ke hat den Lei­ten­den Arzt der Inne­ren Medi­zin, Pie­ter Wil­der­vanck, gefragt, wie Ster­ben­de in der Kli­nik Arle­sheim beglei­tet wer­den. … wei­ter lesen

Was ist Palliation?

In der onko­lo­gi­schen Tages­kli­nik der Kli­nik Arle­sheim haben Men­schen mit einer Krebs­er­kran­kung die Mög­lich­keit, sich ein Stück auf ihrem Lebens­weg von uns und unse­ren viel­fäl­ti­gen Ange­bo­ten beglei­ten zu las­sen. Vie­le unse­rer Pati­en­ten haben eine unheil­ba­re, zum Tode füh­ren­de Krank­heit, befin­den sich also in einer pal­lia­ti­ven Situa­ti­on. „Pal­lia­tiv“ bedeu­tet, dass die Krank­heit bereits fort­ge­schrit­ten ist und nicht mehr geheilt wer­den kann. … wei­ter lesen

Im Atemholen sind zweierlei Gnaden

Durch Sprach­ge­stal­tungs-The­ra­pie den Atem­raum wei­ten Immer wenn wir spre­chen, wird die Atmung des Men­schen gestal­tet. Jeder ein­zel­ne Laut, jede Sil­be und jedes Wort bestehen aus strö­mend geform­ter Aus­at­mung. Voll­stän­dig inein­an­der ver­wo­ben sind Spre­chund Atmungs­vor­gang wäh­rend der sprach­li­chen Äus­se­rung, bei­des wirkt unmit­tel­bar auf­ein­an­der ein. Schon Johann Wolf­gang von Goe­the hat das rhyth­­misch-wech­­seln­­de Wesen des Atmungs­vor­gangs poe­­tisch-tie­f­­sin­­nig und tref­fend aus­ge­drückt: Im Atem­ho­len … wei­ter lesen

Heilsingen

In der Kli­nik Arle­sheim wird Musik­the­ra­pie auch für Grup­pen ange­bo­ten. Das Grup­pen­an­ge­bot The­ra­peu­ti­sches Sin­gen für Men­schen mit Atem­wegs­er­kran­kun­gen rich­tet sich vor allem an die­je­ni­gen, die durch ihre Erkran­kung in der Atmung beein­träch­tigt sind (z.B. Hus­ten, Hei­ser­keit, man­geln­de Atem­tie­fe etc.) und des­halb an einem „nor­ma­len“ Chor nicht teil­neh­men kön­nen. Die spe­zi­fi­schen gesangs­the­ra­peu­ti­schen Übun­gen wir­ken schleim­lö­send und ent­kramp­fend. Sie hel­fen, die Stim­me … wei­ter lesen