Schulreife: Ein Praxisbeispiel

Ein Mädchen, das im April sechs Jahre alt wurde, war für den Schuleintritt im September vorgesehen. Seine Ent­wicklung war altersentsprechend, jedoch hatte es aus gesundheitlichen Gründen wiederholt während der Kindergartenzeit zuhause bleiben müssen, zunehmend in den Monaten vor seinem sechsten Geburtstag. Das Problem waren Infektionen der oberen Luftwege, insbesondere obstruktive (verengende) Bronchitiden. Obwohl ein kräftiges Mädchen, hatte man den Eindruck, dass es ihm im wahren Sinne des Wortes „eng um die Brust“ wurde, auch mit abnehmendem Selbstvertrauen.

Mit Bezug auf den Schuleintritt wurde den Eltern ein wei­teres Jahr im Kindergarten zur Konsolidierung der Ge­sundheit ihrer Tochter vorgeschlagen. Nach einigen Gesprächen mit den Eltern, die selber der Sache unter­schiedlich gegenüberstanden, wurde gemeinsam be­­schlos­sen, dem Mädchen ein weiteres Jahr im Kinder­garten zu gönnen. Diese zusätzliche Zeit gab ihm die Möglichkeit, seine Kräfte, inklusive der Gesundheit, zu festigen. Es war eindrucksvoll, wie gesund und selbstbewusst es die Schule im darauffolgenden September beginnen konnte.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.