Klinik Arlesheim

Es geht auch anders

Liebe Leserin, lieber Leser Um die Zeit bis zu meinem Studium zu überbrücken, habe ich einige Monate in einem Altersheim gearbeitet. Einige Male kam ich zu meiner Schicht und erfuhr, dass einer der Bewohner verstorben ist. Es war ein merkwürdiges Gefühl, hatte ich ihn doch am Vortag gerade noch versorgt, mit ihm gesprochen. Und plötzlich war er weg. Ohne Abschied. … weiter lesen

„Ist nicht die ganze Ewigkeit mein?“ Das Leben oder die Kunst des Abschiednehmens

Wie oft müssen wir Menschen Abschied nehmen – und wie sehr trachten wir alle danach, dass doch bleiben möge, was uns lieb geworden, was wir manchmal leichter, manchmal mühevoll schon erreicht und erarbeitet haben. Erst recht gilt dies für den letzten Abschied von dieser Welt, der aber wohl leichter fällt, wenn wir auch hier loslassen und darauf vertrauen können, dass … weiter lesen

Der Mensch – ein göttliches Wesen

Die Begleitung eines Sterbenden ist sehr abhängig von seinen religiösen und philosophischen Einsichten sowie seinen Lebenseinstellungen. Sie ist aber auch abhängig von der Kultur des Spitals, in dem ein Mensch verstirbt, sowie von der Einstellung der ihn betreuenden Menschen. „Quinte“-Redakteurin Verena Jäschke hat den Leitenden Arzt der Inneren Medizin, Pieter Wildervanck, gefragt, wie Sterbende in der Klinik Arlesheim begleitet werden. … weiter lesen

Wenn das Leben zu Ende geht

Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt begleiten zu dürfen, ist eine anspruchsvolle und bereichernde Aufgabe, auch aus Sicht der Pflege. Nina Frey, Pflegefachfrau an der Klinik Arlesheim, berichtet dazu aus ihren Erfahrungen. Die Worte „Tod“ und „Sterben“ sind in unserer heutigen, aufgeklärten Zeit immer noch ein Tabu. Auch „Krebs“ gehört für viele in diese Kategorie. Dank der weltweit geltenden Richtlinien der … weiter lesen

Was ist Palliation?

In der onkologischen Tagesklinik der Klinik Arlesheim haben Menschen mit einer Krebserkrankung die Möglichkeit, sich ein Stück auf ihrem Lebensweg von uns und unseren vielfältigen Angeboten begleiten zu lassen. Viele unserer Patienten haben eine unheilbare, zum Tode führende Krankheit, befinden sich also in einer palliativen Situation. „Palliativ“ bedeutet, dass die Krankheit bereits fortgeschritten ist und nicht mehr geheilt werden kann. … weiter lesen

Das Sterben meiner Mutter

Der Tod eines sehr nahestehenden Menschen kann den Betroffenen aus der Bahn werfen. Karin Walliser Keel hat diese Überforderung beim Abschied von ihrer krebskranken Mutter stark erlebt. Sie hat ihren Trauerprozess mittels Schreiben verarbeitet. Die Quinte-Redaktion hat das dabei entstandene Tagebuch für ihre Leserschaft zusammengefasst. In unserer Gesellschaft, in der so viele Tabus gebrochen scheinen, wird wenig über Abschied und … weiter lesen

Neues aus der Klinik Arlesheim

Die Klinik-Arlesheim erfüllt die Kriterien für die Ärzteweiterbildung Bereits im Frühjahr erfolgte die Visitation des Schweizerischen Instituts für ärztliche Weiter- und Fortbildung (SIWF), eine Abteilung der FMH (Ärztevereinigung der Schweiz). Ziel des Besuches war herauszufinden, ob die Klinik die anspruchsvollen Kriterien für die Ausbildungszeit von Assistenzärztinnen und Assistenzärzten neu von zwei Jahren erfüllt. Die Gäste mit viel klinischer und Lehrtätigkeitserfahrung … weiter lesen

Senf (Brassica nigra)

Für die Anwendung als Heilmittel wird der Schwarze Senf (Brassica nigra) verwendet, im Vergleich zum Weissen Senf (Sinapis alba), der für die Herstellung des Speisesenfs genutzt wird. Er gehört zur Familie der Kreuzblütler. Man findet den Senf verwildert an Schuttplätzen oder Flussufern vor, er gedeiht am besten an lichten und durchwärmten Stellen. Er wird aber vor allem als Kulturpflanze auf … weiter lesen

Im Atemholen sind zweierlei Gnaden

Durch Sprachgestaltungs-Therapie den Atemraum weiten Immer wenn wir sprechen, wird die Atmung des Menschen gestaltet. Jeder einzelne Laut, jede Silbe und jedes Wort bestehen aus strömend geformter Ausatmung. Vollständig ineinander verwoben sind Sprechund Atmungsvorgang während der sprachlichen Äusserung, beides wirkt unmittelbar aufeinander ein. Schon Johann Wolfgang von Goethe hat das rhythmisch-wechselnde Wesen des Atmungsvorgangs poetisch-tiefsinnig und treffend ausgedrückt: Im Atemholen … weiter lesen

Heilsingen

In der Klinik Arlesheim wird Musiktherapie auch für Gruppen angeboten. Das Gruppenangebot Therapeutisches Singen für Menschen mit Atemwegserkrankungen richtet sich vor allem an diejenigen, die durch ihre Erkrankung in der Atmung beeinträchtigt sind (z.B. Husten, Heiserkeit, mangelnde Atemtiefe etc.) und deshalb an einem „normalen“ Chor nicht teilnehmen können. Die spezifischen gesangstherapeutischen Übungen wirken schleimlösend und entkrampfend. Sie helfen, die Stimme … weiter lesen