Klinik Arlesheim

Senf (Brassica nigra)

Für die Anwendung als Heilmittel wird der Schwarze Senf (Brassica nigra) verwendet, im Vergleich zum Weissen Senf (Sinapis alba), der für die Herstellung des Speisesenfs genutzt wird. Er gehört zur Familie der Kreuzblütler. Man findet den Senf verwildert an Schuttplätzen oder Flussufern vor, er gedeiht am besten an lichten und durchwärmten Stellen. Er wird aber vor allem als Kulturpflanze auf … weiter lesen

Im Atemholen sind zweierlei Gnaden

Durch Sprachgestaltungs-Therapie den Atemraum weiten Immer wenn wir sprechen, wird die Atmung des Menschen gestaltet. Jeder einzelne Laut, jede Silbe und jedes Wort bestehen aus strömend geformter Ausatmung. Vollständig ineinander verwoben sind Sprechund Atmungsvorgang während der sprachlichen Äusserung, beides wirkt unmittelbar aufeinander ein. Schon Johann Wolfgang von Goethe hat das rhythmisch-wechselnde Wesen des Atmungsvorgangs poetisch-tiefsinnig und treffend ausgedrückt: Im Atemholen … weiter lesen

Heilsingen

In der Klinik Arlesheim wird Musiktherapie auch für Gruppen angeboten. Das Gruppenangebot Therapeutisches Singen für Menschen mit Atemwegserkrankungen richtet sich vor allem an diejenigen, die durch ihre Erkrankung in der Atmung beeinträchtigt sind (z.B. Husten, Heiserkeit, mangelnde Atemtiefe etc.) und deshalb an einem „normalen“ Chor nicht teilnehmen können. Die spezifischen gesangstherapeutischen Übungen wirken schleimlösend und entkrampfend. Sie helfen, die Stimme … weiter lesen

Heilsame Klänge

Die Musiktherapie wird von Patientinnen und Patienten als wohltuend beruhigend wie auch belebend empfunden. Die lösende und befreiende Wirkung ist bei akuten und chronischen Erkrankungen der Atemwege von grosser Bedeutung. Viola Heckel, Musiktherapeutin an der Klinik Arlesheim, berichtet von vielfältigen Erlebnissen bei ihrer Tätigkeit. Die Atmung ist der Grundrhythmus unseres Lebens. Als ein zentraler Lebensprozess versorgt er unseren Organismus mit … weiter lesen

Eine Frage der Haltung

Liebe Leserin, lieber Leser Eine kurze Episode einer Hals-Nasen-Ohren-Vorlesung in meiner Studienzeit hat mich so beeindruckt, dass ich mich noch heute daran erinnere. Der Professor fragte – ganz pragmatisch mit einer leichten Prise Zynismus – nach der Gabe eines Antibiotikums bei einem Infekt im HNO-Bereich und verwies auf wissenschaftliche Arbeiten zu dem Thema: „80 Prozent der Infekte sind viral. Bei … weiter lesen

Wieder zu Atem kommen

Akute Erkrankungen der Atemwege erfordern je nach Schwere der Erkrankung und allfälligen Begleiterkrankungen eine stationäre Behandlung. Die Anthroposophische Medizin bietet eine ganze Reihe von Therapiemöglichkeiten. Manchmal haben die akute Bronchitis oder die Lungenentzündung einen so schweren Verlauf, dass die Betroffenen ins Spital eingewiesen werden müssen. Patientinnen und Patienten kommen in unsere Klinik mit der Frage, ob wir die Lungenentzündung auch … weiter lesen

Dem Husten einheizen

In der Anthroposophischen Medizin werden die Äusseren Anwendungen zur Behandlung vieler akuter und chronischer Erkrankungen eingesetzt. So können Wickel und Auflagen auch bei Lungenentzündungen die Genesung stark unterstützen. Rebekka Lang, diplomierte Pflegefachfrau, beschreibt, wie sie eine Patientin mit Lungenentzündung pflegerisch begleitet. Hustend und mit erschöpftem Gesichtsausdruck sitzt Frau Thomas* im Bett, als ich am Vormittag in ihr Zimmer komme. Sie … weiter lesen

Neues aus der Klinik Arlesheim

Klinik Arlesheim ist erstes „Singendes Krankenhaus“ der Nordwestschweiz Einmal mehr übernimmt die Klinik Arlesheim eine Vorreiterrolle im Gesundheitswesen. Am 16. April 2018 erhielt die Klinik das Zertifikat „Singendes Krankenhaus“. An einer von viel Gesang begleiteten Feierstunde überreichten die Gründer des internationalen Singnetzwerkes „Singende Krankenhäuser e.V.“ Katharina und Wolfgang Bossinger diese Auszeichnung. In der Klinik Arlesheim haben Musik und Kunst seit … weiter lesen

Raum geben für das Leben

Frau Weiligmann, Ihr Hauptarbeitsfeld ist die Psycho-
onkologie. Was ist das? Die Psychoonkologie ist ein Teil der Onkologie, sie konzentriert sich auf alle psychischen Zusammenhänge einer Krebserkrankung und deren Einflüsse – sowohl bezüglich ihrer Entstehung, als auch des Verlaufs und der Therapie. Es geht also im weitesten Sinn auch darum, ein Krankheitsverständnis zu 
entwickeln. Die Krebserkrankung ist nicht eine „zufällige“
Geschwulstbildung, gegen … weiter lesen

Den Kranken umhüllen

Auf unsere onkologische Station kommen oft Patientinnen und Patienten mit einer bereits weit fortgeschrittenen Krebserkrankung. Aufgrund von Schmerzen und/oder 
Übelkeit ist ihre Lebensqualität so stark beeinträchtigt, dass sie ihren Alltag nicht mehr bewältigen können. Ziele des 
stationären Aufenthalts sind eine umfassende Kontrolle der 
Symptome sowie die Stabilisierung und Verbesserung des 
Allgemeinzustands, damit die Patienten nach Möglichkeit wieder nach Hause entlassen … weiter lesen