Gemeinsam den Rücken stärken

Liebe Leserin, lieber Leser

Im siebten Jahre nach ihrem ersten Erscheinen erweitert sich die Plattform der Quinte. Künftig wird die Zeitschrift durch die zwei Arlesheimer Kliniken gestaltet: Ita Wegman Klinik und Lukas Klinik gehen nun mit den „Fünf Beiträgen zu Gesundheit und Qualität“ gemeinsam an die Öffentlichkeit.

Die renommierte Lukas Klinik ist eine weit über die schweize­­rischen Landes­grenzen hinaus bekannte onkologische Fachklinik. Durch ihre Beteiligung an der Quinte bekommt die Vielfalt der Fachbeiträge einen zusätz­lichen Aspekt. Der Nutzen für die Leserinnen und Leser erhöht sich damit nochmals deutlich.

Die Lukas Klinik in Arlesheim hat sich in den 44 Jahren seit ihrer Gründung durch Alexander Leroi einen weltweit bekannten Namen gemacht. Ihre Arbeit basiert, wie diejenige der Ita Wegman Klinik, auf der Anthroposophie und ihren Erkenntnissen. Diese sind für den medizinischen Fortschritt ebenso wichtig wie die laufend neu gewonnenen Erkennt­nisse der universitären Medizin.

In einer Zeit, welche im gesundheitspolitischen Umfeld mehr Markt, mehr Konkurrenz, mehr Unter­nehmertum fordert und dabei Kosteneinsparungen meint, haben es kleine und mittlere Spitäler schwer, gegenüber Konzen­trationstendenzen und sich aus­dehnenden Spitalketten zu bestehen. Gerade solchen, welche nicht gewinnorientiert ausgerichtet sind, aber keine öffentlich-rechtliche Basis haben, wird prophezeit, vom Markt zu verschwinden. Es überrascht daher nicht, dass sie nach Formen suchen, sich gegenseitig den Rücken zu stärken.

Auch die beiden Arlesheimer Kliniken haben in den vergangenen Jahren ihre Zusammen­arbeit intensiviert. Die gemeinsame Gestaltung der Quinte ist ein weiterer Schritt, durch gemeinsame Aktion an Stärke zu gewinnen.
Das Thema der vorliegenden Quinte passt zu diesem Schritt. Es geht um Rücken und Rückgrat, um Rückhalt und Haltung.

Denn: Sich gegenseitig den Rücken stärken, darum geht es nicht nur den beiden Arlesheimer Kliniken, sondern auch ganz allgemein in einer Welt, in der wir mehr denn je aufeinander ange­wiesen sind.

So wünsche ich Ihnen und uns einen sicheren, aufrechten Gang in die Zukunft.

Autoren67

 

Christoph Oling
Für das Redaktionsteam

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.