Atmung und Verdauung beeinflussen sich

Atmung und Verdauung beeinflussen sich

Sprach­the­ra­pie gestal­tet den Atem und unter­stützt die Kräf­ti­gung des Stoff­wech­sels. In der anthro­po­so­phi­schen The­ra­pie hat sie seit jeher einen gros­sen Stel­len­wert, auch bei der Lin­de­rung und Behe­bung von Ver­dau­ungs­stö­run­gen. In der The­ra­peu­ti­schen Sprach­ge­stal­tung arbei­ten wir mit ein­fa­chen Atem-, Laut-, Wort- und Satz­übun­gen. Auch Text- und Gedicht­tei­le ver­wen­den wir, wenn es die The­ra­pie­si­tua­ti­on zulässt. Wich­tig ist immer, dass die Auf­ga­ben­stel­lung klar … wei­ter lesen

Ein Blick ins Innere

Ein Blick ins Innere

Prof. Dr. med. Mark Fox, Fach­arzt für Gas­tro­en­te­ro­lo­gie an der Kli­nik Arle­sheim, baut aktu­ell die Funk­ti­ons­dia­gnos­tik an der Kli­nik auf. Wor­um genau es dabei geht, wel­che Mög­lich­kei­ten damit ver­bun­den sind und wel­che Ergeb­nis­se erzielt wer­den kön­nen, schil­dert er im Gespräch mit Quin­­te-Redak­­teu­­rin Vere­na Jäsch­ke. Was bedeu­tet Funk­ti­ons­dia­gnos­tik? Gern möch­te ich dies im Unter­schied zur Stan­dard-Gas­­­tro­en­­te­ro­­lo­gie auf­zei­gen: Die Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten … wei­ter lesen

Vermeidung von Antibiotikaresistenzen – das unerforschte Potenzial der Integrativen Medizin

Eine der wirk­sams­ten Medi­ka­men­ten­grup­pen über­haupt, die Anti­bio­ti­ka, droht zuneh­mend unwirk­sam zu wer­den. Der Grund liegt dar­in, dass Anti­bio­ti­ka sowohl in der Human­me­di­zin als auch in der Tier­mast im Über­mass ver­wen­det wer­den. Zudem sind kom­ple­men­tär­me­di­zi­ni­sche Alter­na­ti­ven zur Stär­kung und Unter­stüt­zung gesun­der Gleich­ge­wich­te vor allem in der eta­blier­ten Human­me­di­zin noch wenig bekannt. Anti­bio­ti­ka sind ursprüng­lich natür­li­che Stoff­wech­sel­pro­duk­te von Pil­zen und Bak­te­ri­en, die … wei­ter lesen

Linderung verschaffen bei Halsentzündungen mit einem Zitronen-Halswickel

Hals­schmer­zen sind etwas Unan­ge­neh­mes. Plötz­lich wird man schmerz­haft auf­merk­sam auf eine Tätig­keit, die sonst ganz unbe­wusst abläuft: das Schlu­cken. Auch die Nah­rungs­auf­nah­me wird erschwert. Wir ken­nen ein gutes Mit­tel, um den Hei­lungs­pro­zess zu unter­stüt­zen und die Schmer­zen zu lin­dern: den Zitro­­nen-Hal­s­wi­­ckel. Die Zitro­ne wirkt struk­tu­rie­rend auf über­schies­sen­de Stoff­wech­sel­kräf­te, wie es bei einer Ent­zün­dung der Fall ist. Sie ent­hält stark dem … wei­ter lesen

Antibiotika – ja oder nein?

Den Ein­satz von Anti­bio­ti­ka im kli­ni­schen All­tag rich­tig abzu­wä­gen, ist oft gar nicht so ein­fach. Der kon­kre­te Ent­scheid fällt dann leich­ter, wenn zusätz­lich wirk­sa­me Behand­lungs­al­ter­na­ti­ven zur Ver­fü­gung ste­hen und die Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten aktiv in die The­ra­pie mit­ein­be­zo­gen wer­den. Die „Quinte“-Redaktion hat mit Phil­ipp Busche, Fach­arzt für Gas­tro­en­te­ro­lo­gie, gespro­chen und auf­schluss­rei­che Ant­wor­ten erhal­ten. Herr Busche, wie neh­men Sie die Pro­ble­ma­tik … wei­ter lesen

Wenn das Leben zu Ende geht

Men­schen in ihrem letz­ten Lebens­ab­schnitt beglei­ten zu dür­fen, ist eine anspruchs­vol­le und berei­chern­de Auf­ga­be, auch aus Sicht der Pfle­ge. Nina Frey, Pfle­ge­fach­frau an der Kli­nik Arle­sheim, berich­tet dazu aus ihren Erfah­run­gen. Die Wor­te „Tod“ und „Ster­ben“ sind in unse­rer heu­ti­gen, auf­ge­klär­ten Zeit immer noch ein Tabu. Auch „Krebs“ gehört für vie­le in die­se Kate­go­rie. Dank der welt­weit gel­ten­den Richt­li­ni­en der … wei­ter lesen

Das Sterben meiner Mutter

Der Tod eines sehr nahe­ste­hen­den Men­schen kann den Betrof­fe­nen aus der Bahn wer­fen. Karin Wal­li­ser Keel hat die­se Über­for­de­rung beim Abschied von ihrer krebs­kran­ken Mut­ter stark erlebt. Sie hat ihren Trau­er­pro­zess mit­tels Schrei­ben ver­ar­bei­tet. Die Quin­­te-Redak­­ti­on hat das dabei ent­stan­de­ne Tage­buch für ihre Leser­schaft zusam­men­ge­fasst. In unse­rer Gesell­schaft, in der so vie­le Tabus gebro­chen schei­nen, wird wenig über Abschied und … wei­ter lesen

Senf (Brassica nigra)

Für die Anwen­dung als Heil­mit­tel wird der Schwar­ze Senf (Bras­si­ca nigra) ver­wen­det, im Ver­gleich zum Weis­sen Senf (Sina­pis alba), der für die Her­stel­lung des Spei­se­senfs genutzt wird. Er gehört zur Fami­lie der Kreuz­blüt­ler. Man fin­det den Senf ver­wil­dert an Schutt­plät­zen oder Fluss­ufern vor, er gedeiht am bes­ten an lich­ten und durch­wärm­ten Stel­len. Er wird aber vor allem als Kul­tur­pflan­ze auf … wei­ter lesen

Im Atemholen sind zweierlei Gnaden

Durch Sprach­ge­stal­tungs-The­ra­pie den Atem­raum wei­ten Immer wenn wir spre­chen, wird die Atmung des Men­schen gestal­tet. Jeder ein­zel­ne Laut, jede Sil­be und jedes Wort bestehen aus strö­mend geform­ter Aus­at­mung. Voll­stän­dig inein­an­der ver­wo­ben sind Spre­chund Atmungs­vor­gang wäh­rend der sprach­li­chen Äus­se­rung, bei­des wirkt unmit­tel­bar auf­ein­an­der ein. Schon Johann Wolf­gang von Goe­the hat das rhyth­­misch-wech­­seln­­de Wesen des Atmungs­vor­gangs poe­­tisch-tie­f­­sin­­nig und tref­fend aus­ge­drückt: Im Atem­ho­len … wei­ter lesen

Heilsingen

In der Kli­nik Arle­sheim wird Musik­the­ra­pie auch für Grup­pen ange­bo­ten. Das Grup­pen­an­ge­bot The­ra­peu­ti­sches Sin­gen für Men­schen mit Atem­wegs­er­kran­kun­gen rich­tet sich vor allem an die­je­ni­gen, die durch ihre Erkran­kung in der Atmung beein­träch­tigt sind (z.B. Hus­ten, Hei­ser­keit, man­geln­de Atem­tie­fe etc.) und des­halb an einem „nor­ma­len“ Chor nicht teil­neh­men kön­nen. Die spe­zi­fi­schen gesangs­the­ra­peu­ti­schen Übun­gen wir­ken schleim­lö­send und ent­kramp­fend. Sie hel­fen, die Stim­me … wei­ter lesen