Anthroposophische Medizin

Die Mitte beleben: Drei Heilpflanzen bei Herzklappenerkrankungen

Im Herz greifen fortwährend gestaltete Bewegung und bewegte Gestalt im rhythmischen Wechsel ineinander. Bei Herzklappenerkrankungen findet eine Störung der gestaltenden Formkräfte statt. Zur begleitenden Behandlung werden in der Anthroposophischen Medizin unter anderem pflanzliche Heilmittel eingesetzt. Zur ergänzenden Therapie von Herzklappenerkrankungen werden vor allem verwendet der Weissdorn (Crataegus), der Berglorbeer (Kalmia latifolia) und die Frühlingsschlüsselblume – hier insbesondere in Verbindung mit … weiter lesen

Alles in Ordnung mit den Herzklappen?

Es ist naheliegend, dass in der modernen Medizin die Herzklappen als mechanische Bestandteile des Herzens gesehen und behandelt werden. In einem erweiterten Verständnis jedoch haben sie sowohl in ihrer Entstehung als auch ihrer Funktion viel mit Form und Bewegung zu tun. Darauf basierend lassen sich die Therapiemöglichkeiten der Herzklappenerkrankung vergrössern. Die Herzklappen werden in der Kardiologie als Ventile im Herzen … weiter lesen

Gestalten in der Bewegung

Was für ein faszinierendes Organ ist das Herz! Immer in Bewegung reagiert es einerseits auf körperliche Anstrengung, aber auch auf Gefühle wie Freude oder Schreck. Sowohl äussere als auch innere Faktoren beeinflussen seinen Rhythmus. Es ist deshalb naheliegend, dass sich die Heileurythmie als mögliche Therapieform auch bei Herzklappenerkrankungen eignet. So wie die Atmung funktioniert das Herz unwillkürlich, auch wenn wir … weiter lesen

Gewissheit bekommen

Gewissheit bekommen

Die Diagnose Epilepsie ist nicht immer einfach und klar zu treffen. Sehr hilfreich kann es sein, den Patien-ten über einen längeren Zeitraum zu beobachten, als dies bei einer normalen Elektroenzephalografie (EEG/Hirnstromkurve) möglich ist. Der Neurologe Dr. med. Siegward Elsas berichtet über die Möglichkeiten des Epilepsiemonitorings an der Klinik Arlesheim. Das zentrale Ziel eines Epilepsiemonitorings ist die Diagnose, ob der Patient … weiter lesen

Aktiv werden und wieder zu sich selbst finden

An der Klinik Arlesheim werden sowohl stationär als auch ambulant sechs verschiedene begleitende Therapien angeboten. Sie werden ärztlich verordnet und sowohl zur Behandlung verschiedenster akuter Erkrankungen als auch zur Krankheitsprophylaxe angewendet. Der Heileurythmist Norman Kingeter, der Sprachtherapeut Alexander Faldey und der Maltherapeut Georg Hegglin zeigen exemplarisch, wie die drei Therapien auch Patientinnen und Patienten während ihres Burnouts unterstützen und begleiten … weiter lesen

Sprachtherapie

Über die Sprache einen heilenden Zugang zu den eigenen Kräften und Gefühlen finden Am Anfang der therapeutischen Sprachgestaltung als Therapie ist es gerade bei Burnout-Patienten sinnvoll, zu klären, ob und weshalb typische Arten von Erschöpfung vorliegen. Überwiegen im Organismus die Kräfte des Stoffwechsels gegenüber jenen des Nerven-Sinnes-Systems, dann ist die Gefahr vorhanden, dass ein Mensch sich kontinuierlich bis an seine … weiter lesen

Mal- und Gestaltungstherapie

Mal- und Gestaltungstherapie unterstützt auf verschiedenen Ebenen Im künstlerischen Tun arbeite ich in einer eigenerzeugten, von mir durchgestalteten, selbstbegrenzten Welt. Im Burn-out dagegen wird meistens erlebt, wie die eigene Initiativ-, Gestaltungs- und Abgrenzungskraft erlahmt: Die Betroffenen fühlen sich leer, überfordert und fremdbestimmt. Deshalb sind alle Kunsttherapien geradezu prädestiniert, um einer solchen Krise vorzubeugen oder aber sie zu begleiten und dauerhaft … weiter lesen

Mit den Kräften am Ende

Liebe Leserin, lieber Leser „Bin ich geschafft!“ oder: „Ich kann nicht mehr!“ – Diese Worte hat sicher jeder von Ihnen schon einmal gesagt, sei es nach einem anstrengenden Arbeitstag, nach einem gründlichen Hausputz oder auch nach einer sportlichen Aktivität. An seine Grenzen zu kommen, zu spüren, dass man sich genug Anstrengungen zugemutet hat, gehört sicher zu unserem Alltag. So sind … weiter lesen

Positive Momente stärken

Die Klinik Arlesheim hat mit ihren 15 Betten schweizweit das einzige Angebot einer stationären anthroposophisch erweiterten Psychiatrie. Wie sich der Alltag auf der Station gestaltet und welche Rolle den Pflegenden in der Patientenbetreuung zukommt, hat Verena Jäschke bei der Stationsleiterin, Daniela Bertschy, erfragt. Mit welchen Diagnosen kommen die Patientinnen und Patienten zu Ihnen auf die Station? Bei uns werden Patienten … weiter lesen

Medikamente im Notfall

Im Notfall können Medikamente Leben retten oder akute Beschwerden rasch lindern. Das müssen aber nicht immer nur Arzneimittel sein, die wir aus der Schulmedizin kennen.  Von Besuchern oder bei Führungen höre ich oft: „Anthroposophische Medikamente sind gut und recht, aber im Notfall, wenn wirklich etwas ist, es eventuell sogar um Leben und Tod geht, dann braucht es Schulmedizin!“ „Ja und … weiter lesen