Anthroposophische Medizin

Wenn der Bauch zum Thema wird

Liebe Leserin, lieber Leser Es freut mich sehr, mit dieser Ausgabe der „Quinte“ die neueste Erweiterung des Angebots der Klinik Arlesheim vorstellen zu können: die sogenannte Gastroenterologie – die Kunde der Magen- und Darmkrankheiten. Seit Mai diesen Jahres verfügt die Klinik über die Expertise, das Team und die komplette Ausrüstung in diesem wichtigen Fachgebiet. In den Artikeln dieser Ausgabe beleuchten … weiter lesen

Wenn der Bauch chronisch schmerzt

Für Patienten, Ärzte und das Gesundheitswesen sind funktionelle Bauchbeschwerden eine grosse Herausforderung. Für das Gesundheitssystem entstehen aufgrund der Häufigkeit hohe Kosten für diagnostische Massnahmen. Für die Patienten besteht in der Regel eine relevante Beeinträchtigung der Lebensqualität, und für uns Ärzte bedeuten funktionelle Bauchbeschwerden immer eine diagnostische und therapeutische Herausforderung, auch in der Gestaltung einer tragbaren Patienten-Arzt-Beziehung. Vielfältige, langwierige Symptome Eine … weiter lesen

Die anthroposophische und komplementäre Medizin als Vorbild

Eine niederländische Studie mit einer grossen Zahl an Patientendaten zeigt signifikante Kostenunterschiede zwischen Schul- und Komplementärmedizin. Zusammen mit früher erschienenen Untersuchungen legt sie den Schluss nahe, dass der vermehrte Miteinbezug komplementärer Therapieverfahren in die Gesundheitsversorgung nicht nur helfen kann, Kosten zu sparen, sondern auch das Kosten-Nutzen-Verhältnis konventioneller Therapien zu erhöhen. Die ärztliche Anthroposophische Medizin wird bald schon definitiv Bestandteil der … weiter lesen

Gemeinsam für die Gesundheit

Die Anthroposophische Medizin an der Klinik Arlesheim ist von ihrem Ansatz her bereits integrativ ausgestaltet: Die Schulmedizin wird durch verschiedene medizinische und therapeutische Massnahmen ergänzt – und das seit fast 100 Jahren. Jüngeren Datums ist die Entwicklung, dass beispielsweise an Kantonsspitälern Methoden Einzug halten, die die Schulmedizin ergänzen. Die Redaktion „Quinte“ hat dazu Dr. med. Marc Schläppi befragt. Er ist … weiter lesen

Die Mitte beleben: Drei Heilpflanzen bei Herzklappenerkrankungen

Im Herz greifen fortwährend gestaltete Bewegung und bewegte Gestalt im rhythmischen Wechsel ineinander. Bei Herzklappenerkrankungen findet eine Störung der gestaltenden Formkräfte statt. Zur begleitenden Behandlung werden in der Anthroposophischen Medizin unter anderem pflanzliche Heilmittel eingesetzt. Zur ergänzenden Therapie von Herzklappenerkrankungen werden vor allem verwendet der Weissdorn (Crataegus), der Berglorbeer (Kalmia latifolia) und die Frühlingsschlüsselblume – hier insbesondere in Verbindung mit … weiter lesen

Alles in Ordnung mit den Herzklappen?

Es ist naheliegend, dass in der modernen Medizin die Herzklappen als mechanische Bestandteile des Herzens gesehen und behandelt werden. In einem erweiterten Verständnis jedoch haben sie sowohl in ihrer Entstehung als auch ihrer Funktion viel mit Form und Bewegung zu tun. Darauf basierend lassen sich die Therapiemöglichkeiten der Herzklappenerkrankung vergrössern. Die Herzklappen werden in der Kardiologie als Ventile im Herzen … weiter lesen

Gestalten in der Bewegung

Was für ein faszinierendes Organ ist das Herz! Immer in Bewegung reagiert es einerseits auf körperliche Anstrengung, aber auch auf Gefühle wie Freude oder Schreck. Sowohl äussere als auch innere Faktoren beeinflussen seinen Rhythmus. Es ist deshalb naheliegend, dass sich die Heileurythmie als mögliche Therapieform auch bei Herzklappenerkrankungen eignet. So wie die Atmung funktioniert das Herz unwillkürlich, auch wenn wir … weiter lesen

Gewissheit bekommen

Gewissheit bekommen

Die Diagnose Epilepsie ist nicht immer einfach und klar zu treffen. Sehr hilfreich kann es sein, den Patien-ten über einen längeren Zeitraum zu beobachten, als dies bei einer normalen Elektroenzephalografie (EEG/Hirnstromkurve) möglich ist. Der Neurologe Dr. med. Siegward Elsas berichtet über die Möglichkeiten des Epilepsiemonitorings an der Klinik Arlesheim. Das zentrale Ziel eines Epilepsiemonitorings ist die Diagnose, ob der Patient … weiter lesen

Aktiv werden und wieder zu sich selbst finden

An der Klinik Arlesheim werden sowohl stationär als auch ambulant sechs verschiedene begleitende Therapien angeboten. Sie werden ärztlich verordnet und sowohl zur Behandlung verschiedenster akuter Erkrankungen als auch zur Krankheitsprophylaxe angewendet. Der Heileurythmist Norman Kingeter, der Sprachtherapeut Alexander Faldey und der Maltherapeut Georg Hegglin zeigen exemplarisch, wie die drei Therapien auch Patientinnen und Patienten während ihres Burnouts unterstützen und begleiten … weiter lesen

Sprachtherapie

Über die Sprache einen heilenden Zugang zu den eigenen Kräften und Gefühlen finden Am Anfang der therapeutischen Sprachgestaltung als Therapie ist es gerade bei Burnout-Patienten sinnvoll, zu klären, ob und weshalb typische Arten von Erschöpfung vorliegen. Überwiegen im Organismus die Kräfte des Stoffwechsels gegenüber jenen des Nerven-Sinnes-Systems, dann ist die Gefahr vorhanden, dass ein Mensch sich kontinuierlich bis an seine … weiter lesen